Technik von Citroën : Aktive Fahrwerks Stabilisierung

Aktive Fahrwerks Stabilisierung

Der Xantia ACTIVA wurde 1994 vorgestellt und ab 1995 verkauft, hat zusätzlich zu Hydractive II noch AFS = Aktive Fahrwerks Stabilisierung (im französischem Systeme Citroën de Contrôle Actif du Roulis = SC.CAR). Hierbei werden per Hydraulikzylinder, die auf die Querstabilisatoren wirken, nahezu jegliche Seitenneigung verringert. Ein Xantia ACTIVA hat 6 Federkugeln für Hydractive II + eine 7. für die Änderung der Charakteristik der beiden mechanischen Querstabilisatoren + eine 8. als Druckreserve.

Im Detail: Der Xantia ACTIVA hat im Vergleich zu einem normalen Xantia härtere und dickere Querstabilisatoren (vorne 28 mm, hinten 25 mm Durchmesser). Diese würden rein mechanisch betrieben die Seitenneigung in Kurvenfahrt bereits stark dämpfen, aber wegen ihrer Härte den Komfort bei Geradeausfahrt deutlich verschlechtern. Damit dieses nicht geschieht, wird dieses von der 7. Kugel abgefangen (vergleichbar mit einer Art Stoßdämpfer für die Querstabilisatoren und bewirkt z.B. vorne das gleiche als ob der Querstabilisatordurchmesser von 28 mm auf 23 mm verringert worden wäre) und somit in etwa der Federungskomfort eines Xantia mit Hydractive II erreicht. Neigt sich der Wagen nun bei Kurvenfahrt um 0,3° (in Worten: null Komma drei Grad!!!) so wird besagte 7. Kugel verriegelt und die Querstabilisatoren sind hart und verhindern eine weitere Seitenneigung. Sollte sich der Wagen dennoch weiter neigen, so werden mit Hilfe von unter hohem Druck stehender Hydraulikflüssigkeit aus der 8. Kugel die Stabilisatorenbefestigungen an den Federbeinen vorne links und hinten rechts mechanisch verlängert oder verkürzt. Somit wird ein Xantia ACTIVA in eine nahezu waagerechte Lage gedrückt!

Erst bei einer Querbeschleunigung von 0,6 g öffnet sich das System leicht, so daß bei 0,9 g eine minimale Seitenneigung von weniger als 1° erreicht wird. So wird der Fahrer in Kenntnis gesetzt, daß er sich dem Grenzbereich nähert und nicht übermütig werden soll. Hier wird ganz klar der Charakter einer Sicherheitseinrichtung, als welches das AFS gebaut und verkauft wurde, untermauert.

Mit einem Xantia ACTIVA sind Querbeschleunigungen von bis zu 1,2 g möglich! Leistungsfähige Reiselimousinen schaffen meist nur 0,9 g und selbst sportlichen Wagen wie Honda NSX und BMW M-Serie mit Raumlenkerachsen und Sportfahrwerken setzt die Physik ihre Grenzen wo ein Xantia ACTIVA noch vollen Grip hat. Mehr Querbeschleunigung als ein Xantia Activa schaffen nur sehr wenige Wagen wie z.B. Ferrari F40. Aber keiner dieser Wagen bieten einen annähernd so guten Federungskomfort!

Warnung! Der Grenzbereich des Xantia ACTIVA ist sehr schmal! Dieses sollte nie unterschätzt werden! Überschreitet ein Xantia ACTIVA seinen Grenzbreich, so ist dieser Wagen nicht mehr aufzufangen!

Folgende Tabellen zeigen, was AFS in einem Xantia ACTIVA an Fahrleistungen ermöglicht:

Rollneigung in Grad bei einer Kurvensimulation mit 0,5g Querbeschleunigung

Zeit
(Sekunden)
Hydractiv weich Hydractiv hart AFS hart
0,0 s
0,0 °
0,0 °
0,0 °
0,2 s
0,8 °
0,0 °
0,0 °
0,4 s
2,9 °
0,8 °
0,2 °
0,6 s
3,1 °
2,2 °
0,3 °
0,8 s
3,0 °
2,4 °
0,3 °
1,0 s
3,0 °
2,4 °
0,2 °
1,2 s
3,0 °
2,4 °
0,1 °
1,4 s
3,0 °
2,4 °
0,0 °
1,6 s
3,0 °
2,4 °
-0,1 °
1,8 s
3,0 °
2,4 °
-0,1 °




Erzielte Leistungen (Rollwinkel bei Querbeschleunigung)

Querbeschleunigung Hydractiv hart AFS hart
0,0 g
0,0 °
0,0 °
0,1 g
0,5 °
0,5 °
0,2 g
1,0 °
0,2 °
0,3 g
1,5 °
0,5 °
0,4 g
2,0 °
0,5 °
0,5 g
2,5 °
0,5 °
0,6 g
2,9 °
0,5 °
0,7 g
3,2 °
0,7 °
0,8 g
3,5 °
0,9 °